Konnektivität

Nahtlose Übertragung von Blutgas- und Elektrolytwerten von Proxima direkt in die elektronischen Patientenakten

Das Proxima-System gibt über eine Ethernet-Verbindung alle Ergebnisse von Patientenproben und QC-Messungen zur Speicherung in Systemen zur elektronischen Aufzeichnung im HL7-Format aus. Dadurch wird die nahtlose Übertragung von Blutgas- und Elektrolytwerten von Proxima in die Laborinformationssysteme (LIS) und elektronischen Patientenakten (EPA) sichergestellt.  Auf diese Weise können POC-Koordinatoren die Ergebnisse überblicken und die Anwendung und Leistung des Ex-vivo-Analysegerätes fernüberwachen. Klinikmitarbeiter können alle Patientenergebnisse einfach über das Krankenhausinformationssystem (KIS) einsehen. Für weitere Details zu Export-Datenformaten wenden Sie sich bitte an den Kundendienst von Sphere Medical.

In die folgenden Middleware-Anwendungen zur Datenverwaltung stehen Schnittstellen von Drittanbietern zur Datenintegration zur Verfügung:

Konnektivität zur offenen IntelliBridge-Schnittstelle

Über die offene IntelliBridge-Schnittstelle können Patientenergebnisse vom Proxima-System auf ausgewählte Philips-Monitore übertragen werden.

Übertragene Daten

  • Proxima überträgt die folgenden Daten:
  • Patienten-ID
  • Geburtsdatum des Patienten
  • Datum der Messung
  • Uhrzeit der Messung
  • Dateinummer
  • Etikett, Wert und Einheiten für jeden gemessenen oder berechneten Parameter

Kompatible Philips-Patientenmonitore

Proxima ist mit den folgenden Philips-Monitoren kompatibel.

  • Philips CMS-Monitorfamilie Softwareversion C oder höher
  • Philips IntellVue MP40/50/60/70/80/90/MX400/500/550/600/700/MX800 Softwareversion H.15 oder höher

Der Philips-Monitor sollte mit einem EC10 Intellibridge-Schnittstellenmodul ausgestattet sein, das an ein EC5-Schnittstellenmodul angeschlossen ist.

Proxima-Monitore

Der Proxima-Monitor ermöglicht die Konfiguration für den Anschluss an die offene IntelliBridge-Schnittstelle. Der Anschluss erfolgt mithilfe eines von Sphere Medical bereitgestellten Adapters über den USB-Anschluss des Proxima-Monitors.

Für vollständige Angaben zum Anschluss kontaktieren Sie uns bitte.

Konnektivität zu Conworx

Alle von Proxima erstellten Ergebnisse werden auf dem bettseitigen Monitor ausgegeben. Da die Datenübertragung über den Anschluss an die Informationssysteme der Conworx-Produktreihe erfolgt, können die Testergebnisse von Proxima nahtlos in Systeme zur elektronischen Aufzeichnung übertragen und Nutzung und Leistung fernüberwacht werden. 

Wie funktioniert es?

POCcelerator™ und UniPOC™ von Conworx sind Middleware-Produkte zur Datenverwaltung. Die neue Schnittstelle unterstützt die direkte Konnektivität mit Clinisys-Laborinformationsmanagementsystemen (LIMS) über die CliniSys PoCT Solutions-Schnittstelle. Die Softwarelösungen von Conworx und CliniSys sind international weit verbreitet und kommen in 1800 Krankenhäusern in 25 Ländern zum Einsatz. 

Die Middleware-Lösungen von Conworx ermöglichen die Konnektivität von mehr als 150 verschiedenen Gerätetypen sowie der am weitesten verbreiteten Patientendatensysteme. 

CliniSys-Softwaresysteme werden in mehr als 2.500 Laboratorien in 35 Ländern verwendet. Dazu zählen 40 % der NHS-Krankenhäuser in England und Schottland. Auch in Deutschland, Belgien, Frankreich, Spanien und den Niederlanden sind sie stark vertreten.

Proxima and Conworx brochure Proxima-Conworx-Broschüre

Für vollständige Informationen zum Anschluss kontaktieren Sie uns bitte.