Krankenhaus in Manchester testet Proxima

Proxima doppelt so schnell im Vergleich zur derzeitigen Praxis

Die Central Manchester University Hospitals haben vor kurzem eine Studie zu Proxima durchgeführt. Bei dieser Studie wurden die Praxistauglichkeit und Benutzerfreundlichkeit von Proxima auf zwei Intensivstationen (Pädiatire und Erwachense), die Dokumentation des Blutverlusts, die Zeitdauer, für die das Pflegepersonal den Patienten auf der Intensivstation allein lassen muss und die Genauigkeit im Vergleich zu den derzeit verwendeten Tischanalysegeräten untersucht.

Studienziele

Die Hauptziele der Bewertung waren:

  • Messen des Blutverlusts durch die Probenentnahme, bei Verwendung des Proxima In-Line-Blutgasanalysators im Vergleich mit dem normalen Probenentnahmeverfahren
  • Feststellen, ob die Zeit, für das Pflegepersonal, im Vergleich zu normalen Probentnahme- und Analyseverfahren reduziert werden kann
  • Vergleichen der Analyseergebnisse zur Bewertung der Genauigkeit des Produkts Proxima Sytems

Ergebnisse

Bei der Studie wurde über einen Zeitraum von 15 Stunden die Dauer, für die der Patient für die Analyse allein gelassen werden muss, untersucht. In diesem Zeitraum hielten die Tischanalysegeräte das Pflegepersonal 52 Minuten vom Patienten fern. Dieser große Unterschied im Vergleich zum Proxima-System, bei dem der Patient für arterielle Blutgasanalysen nicht verlassen werden muss, ist dem Vorteil zu verdanken, dass die Blutgasanalyse mit dem Proxima System  direkt bettseitig über den arteriellen Zugang am Patienten durchgeführt wird

Auch im Hinblick auf die durchschnittliche Gesamtdauer, die für eine Probenahme und Ergebnisanalyse benötigt wird, schnitt Proxima besser ab als das Tischanalysegerät. Hier betrug die durchschnittliche Dauer beim Tischanalysegerät fast 7 Minuten. Proxima hingegen brauchte weniger als 4 Minuten, um das Ergebnis auf dem Bildschirm am Patientenbett anzuzeigen.

Kommentare von Anwendern

Die Mitarbeiter äußerten sich nach der Studie wie folgt über Proxima.

„Die deutliche Reduktion des Blutverlustes würde bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen eine erhebliche Verbesserung darstellen.“ 

„Die Zeitunterschiede zwischen den Probenahmen wurden deutlich reduziert, was sich eindeutig positiv auf die Pflege und Effizienz auswirkt."

„Ich bin wirklich beeindruckt von dem großen Potenzial dieser Technologie bei verschiedenen Patientengruppen.“

„Benutzerfreundlich, einfache Schnittstelle und praktische Probenahme.“

Mehr zur Studie

Mitarbeiter der Central Manchester University Hospitals waren letzte Woche auf dem Fachkongress CARE 2017 anwesend, um ein Plakat mit den Ergebnissen dieser Studie zu präsentieren. Wenn Sie das Plakat sehen und mehr über die Studie erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die nachfolgende Abbildung.

Um mehr über Proxima zu erfahren, klicken Sie hier